Diese Seite ausdrucken

Colmar-Manifestation: Für das Leben, gegen Atomenergie und Fessenheim

17.09.2009
An

Monsieur Pierre-André PEYVEL
Préfet du Haut-Rhin
7, rue Bruat
B.P. 10489
68020 COLMAR Cedex

Monsieur Gilbert MEYER
Maire de Colmar
1, place de la Mairie
68000 COLMAR 18.September 2009

Offener Brief:
Colmar-Manifestation: Für das Leben, gegen Atomenergie und Fessenheim


Sehr geehrter Herr Präfekt
Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

mit Erschrecken verfolgen wir die aktuelle Debatte um die geplante Manifestation französischer Umweltgruppen in Colmar, die auch von uns unterstützt werden.

Wir hören von gezielten Einschränkungen des Demonstrationsrechts, von unzumutbaren Demo-Routen und von der gezielten Verunsicherung der Menschen in Colmar wegen „drohender Gewalt“. Auch das alte Schreckgespenst „deutscher Randalierer“ wird nach den uns vorliegenden Informationen wieder einmal gezielt genutzt, um die Menschen grenzüberschreitend gegeneinander auszuspielen.

Die Gruppen in Deutschland, die diese Kundgebung von Sortir du Nucleaire unterstützen, sind gewaltfrei. Die Umweltbewegung am Oberrhein hat sich über Jahrzehnte hinweg selbstbewusst und friedlich geäußert.

Gewalt – das ist für uns: „Kinderkrebs durch AKW, Export von Atomkraftwaffen nach Libyen und überhaupt der Betrieb von Atomanlagen...“

Wir haben vor kurzem in Berlin eine friedliche und machtvolle Kundgebung mit über 50 000 Menschen erlebt und uns über die französische Unterstützung gefreut.

An Gewalttätigkeiten bei Kundgebungen kann einzig allein die EDF und die Atomlobby ein Interesse haben, um die Umweltbewegung zu diskreditieren.
Mit Sorgen sehen, wir, dass man „Gewalt“ auch gezielt herbeireden und herbeischreiben kann. Die aktuelle Berichterstattung, in einem kleinen Teil der Medien, geht leider in diese Richtung und dient so alleine den Interessen der EDF.

Freundlich, friedlich und selbstbewusst wollen wir als Europäer an der Place Rapp gemeinsam gegen die atomare Bedrohung demonstrieren.
Auch wenn Sie unsere Ziele und Ideale von einem Europa der Menschen ohne atomare Bedrohung nicht teilen, sollten Sie doch zumindest das Demonstrationsrecht nicht aushöhlen.
Mit freundlichen Grüßen
Axel Mayer / Geschäftsführer

hier mehr Infos zu Demo und Veranstaltungen


Persönlicher Nachtrag:
Ich bin Badener, Regionalist und Europäer. Tief entsetzt erlebe ich am Oberrhein immer wieder, wie geschickt, gezielt und erfolgreich in ökologisch-ökonomischen Konflikten (Fessenheim, Atommüll Schweiz, Autobahnausbau, Flugplatz Zürich...) die Menschen gegeneinander ausgespielt werden.
Wir haben im Dreyeckland die Realisierung Europas erlebt und mit erkämpft. Wenn Flüsse und Luft sauberer geworden und die Grenzen nach Frankreich gefallen sind, dann ist das mit ein Erfolg der grenzüberschreitenden Umweltbewegung. Und dennoch: Immer wieder überlagern alte und neue (noch kleine) Nationalismen und traurige Feindbilder auf beiden Rheinseiten den Europa / Regio / Dreyeckland-Mythos und diese Feindbilder werden aus ökonomischen Gründen gezielt aufgebaut. In diesen Konflikten und in der Art, wie sie manchmal ausgetragen werden, scheitert immer auch ein kleines regionales Stück Europa.

Axel Mayer






Französische Übersetzung:

Monsieur le Préfet du Haut-Rhin,
Monsieur le Maire de Colmar,

c'est avec stupéfaction que nous suivons la discussion actuelle à propos de la manifestation à Colmar, que préparent les groupes de protection de la nature et de l'environnement français, à qui nous accordons notre soutien entier.

Nous entandons parler de “restriction de la liberté de manifester”, de “parcours impossible pour la manifestation” et de “mise en danger de la sécurité de la population à Colmar à cause d’une violence latente”. D’après les informations que nous possédons, réapparaît à nouveau le fantôme de “l’émeutier allemand”, issu d’un temps qu’on croyait révolu, pour monter les uns contre les autres, par delà les frontières.

Les groupes allemands, qui soutiennent la manifestation de l’association “Sortir du Nucléaire” et du “Collectif”, sont non-violents. Le mouvement écologique de la région du Rhin-Supérieur s’est toujours montré citoyen et pacifique.

La violence, ce sont pour nous : les cancers chez les enfants provoqués par les centrales nucléaires, l’exportation de la technologie nucléaire en Libye et de façon générale l’industrie nucléaire….

Récemment à Berlin, nous avons participle à une manifestation pacifique, couronnée de succès, où étaient présents plus de 50.000 personnes. A cette occasion, nous nous sommes réjouis d’avoir obtenu un soutien français important. La violence ne peut qu'intéresser EDF et/ou le lobby pro-nucléaire, dans le but de discréditer le mouvement écologique.

Avec inquiétude, nous nous rendons compte qu’en parlant ou en écrivant à propos de la violence, d’une certain façon, il est possible de la provoquer. C’est ce qui se passe malheureusement, actuellement, dans les médias et sert ainsi les seuls intérêts d’EDF.

Dans un esprit ouvert, pacifique et conscient, en tant qu’Européens, nous voulons à la Place Rapp, ensemble, contre le danger nucléaire.

Même si vous ne partagez pas les objectifs et les idéaux, qui sont les nôtres, pour une Europe citoyenne sans menace nucléaire, nous sommes en droit d’attendre de votre part que vous ne vidiez pas “le droit de manifester” de son sens et de sa substance.

Nous vous prions de recevoir nos sincères salutations.

Axel Mayer / Directeur




Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/colmar-manifestation-2009.html">Colmar-Manifestation: Für das Leben, gegen Atomenergie und Fessenheim</a>

Weitersagen
Twitter Facebook

Dieser Artikel wurde 4406 mal gelesen und am 18.9.2009 zuletzt geändert.