Diese Seite ausdrucken

Weiterer Schritt Richtung Fessenheim Abschaltung / Schließung? Kleine Freude und große Skepsis!

24.01.2017

Weiterer Schritt Richtung Fessenheim Schließung? Kleine Freude und große Skepsis!



"Der französische Stromgigant EDF hat nach einem Medienbericht am 24.1.17 einen wichtigen Schritt zur geplanten Schließung des Atomkraftwerks Fessenheim gemacht. Der Verwaltungsrat hat heute einer Einigung mit dem französischen Staat über eine Entschädigung zugestimmt, meldete der Sender Franceinfo unter Berufung auf Gewerkschaftskreise. Nach Angaben der Zeitung "Le Monde" soll die Entschädigung etwa 450 Millionen Euro bis 2021 betragen. EDF bestätigte die Entscheidung zunächst nicht, kündigte aber eine Mitteilung an. Allerdings will die EDF den notwendigen Antrag auf Ende der Betriebserlaubnis noch nicht stellen, sondern weiter verhandeln..."

Ein weiterer, kleiner Schritt zur Schließung des ältesten AKW Frankreichs scheint getan. In die sehr vorsichtige Freude über diese lange und mehrfach angekündigte, vom „atomaren französischen Dorf“ heftig bekämpfte „Vor“-Entscheidung mischt sich aber auch Zweifel.

Dem BUND und der Umweltbewegung im Dreyeckland geht es ein wenig wie Goethes Faust, der sagt: „Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.“

Die EDF hat die heutige Entscheidung gezielt lange verzögert und sie will "weiter verhandeln" um sie bei einer anderen Regierung "umkehrbar" zu machen. Staatspräsident Hollande versprach "ursprünglich" die Schließung des ältesten und gefährlichsten AKW Frankreichs innerhalb der Wahlperiode seiner Präsidentschaft.

Es bleibt die zentrale Frage, ob der heutige "kleine Schritt" von einer rechtskonservativen Pro-Atom-Nachfolgeregierung nicht wieder gekippt werden kann.

Nach Ansicht von BUND Geschäftsführer Axel Mayer muss die Abschaltung schnell geschehen und unumkehrbar sein. Hier ist jetzt Herr Hollande gefordert.

Die EDF ähnelt einem Fuhrunternehmen, das vor ca. 40 Jahren fast gleichzeitig 58 neue LKW / AKW kaufte, den Fuhrpark aber nie erneuert hat. Die "58 LKW /AKW" werden jetzt gleichzeitig alt und marode und sind gefährliche, wartungsintensive Oldtimer geworden. Ein Fehler im versprödeten Reaktorstahl oder ein anderes massives technisches Problem, das gleichzeitig an allen überalterten Reaktoren auftreten könnte, würde zum ökonomischen Kollaps der EDF und der französischen Wirtschaft führen.

Dieses massive Überalterungs-Problem aller französischer Reaktoren ist ein wichtiger Grund für die „angekündigte“ Abschaltung des ältesten AKW Frankreichs in Fessenheim, denn irgendwann müssen Erfahrungen mit dem teuren und schwierigen Abbruch von stark verstrahlten Reaktoren dieser Baureihe gemacht werden. Leider hat die EDF auch viel zu wenig Geld für den Abbruch der alten AKW zurückgelegt.

Der trinationale Protest gegen das AKW Fessenheim war und ist mit einem Klavier mit vielen, vielen Tasten zu vergleichen. Die „Protest-Tasten“ sind Kundgebungen, Demos, Plakataktionen, Unterschriftensammlungen, Kleinanzeigen, 120.000 BUND-Flyer, kritische Studien, Kataströphchenschutzkritik, langweilige Sitzungen, Internetseiten und Newsletter, Aufkleber, TRAS-Klagen, PolitikerInnen-Protest, Banner und Fahnen an Balkonen, für Demos gebackene Kuchen, engagierte KünstlerInnen, Resolutionen, Medienarbeit und seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima auch die wöchentlichen Mahnwachen in Breisach und Müllheim. Jede einzelne dieser „Protest-Klavier-Tasten“ ist wichtige und gelebte Demokratie und erhöht den Abschaltdruck, gerade auch im Jahr 2016, 5 Jahre nach Fukushima und 30 Jahre nach Tschernobyl.

Nach BUND-Ansicht darf der trinationale Abschaltdruck bis zur endgültigen Abschaltung, trotz aller EDF-Aussagen nicht nachlassen. Die unterschiedlichen Tasten am „Protest-Klavier“ werden weiter gebraucht.

Axel Mayer, BUND-Geschäftsführer
(Prognosen sind immer schwierig, wenn sie sich mit Fragen der Zukunft beschäftigen)



Fessenheim Newsletter: Hier eintragen






Weiterer Schritt Richtung Fessenheim Schließung? Kleine Freude und große Skepsis!







Aktuelle Informationen zum AKW Fessenheim



Der Betreiber des AKW-Fessenheim ist zu einer (zu kleinen) Geldstrafe verurteilt worden. Ein weiterer kleiner Teilerfolg auf unserem langen Weg. Nicht das Urteil ist wichtig, sondern die Aufdeckung der "Zustände" im AKW!
Dankscheen an die französischen Aktiven, ohne die es diesen Prozess nicht gegeben hätte.




Hier können Sie sich in den Fessenheim-Newsletter eintragen.



Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/fessenheim-abschaltung.html">Weiterer Schritt Richtung Fessenheim Abschaltung / Schließung? Kleine Freude und große Skepsis!</a>

Weitersagen
Delicious Twitter Facebook StudiVZ

Dieser Artikel wurde 5021 mal gelesen und am 7.2.2017 zuletzt geändert.