Diese Seite ausdrucken

Na endlich: Maiswurzelbohrer wird mit Fruchtfolge bekämpft

24.09.2009
24.Sept. 09

Na endlich: Maiswurzelbohrer wird mit Fruchtfolge bekämpft



Seit der Maiswurzelboher erstmals am Oberrhein entdeckt wurde, wurde er wenig erfolgreich mit Gift bekämpft. Diese verkehrte Giftstrategie führte zu Fischvergiftungen im Elsass, zum Bienensterben am Oberrhein und in diesem Jahr zu allergischen Reaktionen von vier Polizisten bei der „Haschischernte“ in einem, mit Gift behandelten, Maisfeld.

„Alle Jahre wieder“ hat der BUND am Oberrhein vorgeschlagen, die Bekämpfung des Käfers mit Fruchtfolge durchzuführen und auf die Schweiz verwiesen, wo diese giftfreie Bekämpfung sehr erfolgreich praktiziert wird.

Jetzt endlich will das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium den Maiswurzelbohrer in den Landkreisen Ortenau und Emmendingen mit Fruchtfolgen bekämpfen.

Axel Mayer, BUND-Geschäftsfüher in Freiburg, begrüßt diese späte aber richtige Entscheidung.

Warum Minister Hauk in den Kreisen Konstanz und Lörrach den Käfer weiterhin mit Gift ausrotten will, ist allerdings nicht erklärbar. Ausrotten lässt sich der Schädling nicht.

Scheinbar sind die Lernprozesse im Ministerium trotz Pleiten, Pech, Gift und Pannen bei der bisherigen Bekämpfung nur beschränkt...


Axel Mayer

mehr Infos: hier


Hintergrundinfo
Eckpunkte der zukünftigen Eingrenzungsmaßnahmen im Ortenaukreis und im Landkreis Emmendingen bekanntgab:

  • das gesamte jeweilige Kreisgebiet wird als Eingrenzungszone abgegrenzt (Radius von mindestens 30 km um den Erstbefall im Jahr 2007 in Lahr-Hugsweier), ausgenommen sind die Maisflächen in den Schwarzwaldtälern
  • ab dem Jahr 2010 wird auf den Feldern eine Fruchtfolge eingefügt (Körner- oder Silomaisanbau maximal zwei Mal in drei Jahren auf dem gleichen Feld)
  • einjähriges Anbauverbot auf Maisflächen und in deren Umgebung, wo der Käfer gefunden wird
  • Bekämpfung dort, wo Befallsnester, mehrere Käfer, festgestellt werden
  • Fortführung der Überwachungsmaßnahmen, um gezielte Maßnahmen zu veranlassen.
  • In den Landkreisen Konstanz und Lörrach werden die bisherigen Maßnahmen zur Ausrottung des Käfers beibehalten.

Quelle: TOP Agrar


Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/maiswurzelbohrer-fruchtfolge.html">Na endlich: Maiswurzelbohrer wird mit Fruchtfolge bekämpft</a>

Weitersagen
Twitter Facebook

Dieser Artikel wurde 3587 mal gelesen und am 25.9.2009 zuletzt geändert.