Diese Seite ausdrucken

Freiburg March: Geschützte Schmetterlinge fliegen noch

02.09.2010

Freiburg March: Geschützte Schmetterlinge fliegen noch



March, Holzhausen, 30.08.10

Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Breisgau Hochschwarzwald hat die Gemeinde March aufgefordert die Baumaßnahmen im Gewann Neufeld zur Errichtung eines Gewerbegebietes bei Holzhausen bis auf weiteres einzustellen. Bei einem Ortsbegang wurde durch BUND Vertreter festgestellt, dass vorgezogene Ersatzmaßnahmen nicht wie vereinbart vor dem Beginn der ersten Baumaßnahmen durchgeführt wurden.

In den Randstreifen an den Wiesengräben und in Grünlandflächen des Gewanns Neufeld wie auch in Flächen, die auf Freiburger Gemarkung angrenzen, kommt die FFH-Art Großer Feuerfalter (Lycaena dispar) bodenständig vor. Am 29. August flogen trotz ungewöhnlich niedriger Temperaturen mehrere Weibchen und suchten nach Ampfer-Pflanzen zur Eiablage. In den Tagen zuvor hatten Planierraupen bereits Fakten geschaffen: Insbesondere eine Brachfläche mit vielen Eiablagepflanzen wurde abgeschoben. Der Grund für den Baustopp ist allerdings nicht dieser Eingriff an sich, sondern die Tatsache dass sogenannte CEF – Maßnahmen noch nicht greifen und auch noch nicht in Angriff genommen wurden. Diese Art von Maßnahmen soll eine kontinuierliche ökologische Funktion (CEF Continuous ecological functionality-measures) spezieller Biotope gewährleisten, so dass im Lebenszyklus bedrohter Arten keine zeitliche Lücke entsteht.  Insbesondere die Kleine Population des Großen Feuerfalters braucht eine rechtzeitig mit entsprechenden Ampferarten bewachsene Fläche in Verbindung mit Feuchtgrünland. Wenn die Neuanlage dieses seltenen Biotopkomplex erst nächstes Frühjahr begonnen wird,  kann es für die Art im Neufeld eng werden. Darüberhinaus ist die Gemeinde gemäß einem öffentlich rechtlichen Vertrag dazu verpflichtet mit dem naturschutzrechtlichen Ausgleich zu beginnen bevor der Bau der Infrastruktur beginnt.
 
Außer dem hübschen Schmetterling sind von der neuen Bebauung Arten der Vogelschutzrichtlinie, wie Weißstorch und Wespenbussard  in ihrem Nahrungsbiotop und verschiedene Fledermausarten auf ihren Flugrouten betroffen. Es wird jetzt vom BUND geprüft, ob hier alle Schritte eingehalten worden sind, die vom Naturschutzrecht verlangt werden. Insbesondere eine FFH-Prüfung muß gegebenenfalls nachgeholt werden, unter anderem weil in der Nähe weitere schwerwiegende Eingriffe geplant sind und es somit zu gravierenden Summationswirkungen kommen kann. Wenn der Bau einer Raststätte, die Güterverkehrstrasse und das neue Gewerbegebiet zusammen eine erhebliche Beeinträchtigung der Population einer FFH-Art oder Art der Vogelschutzrichtlinie darstellen steht der rechtskräftige Bauplan auf tönernen Füßen.

                                              Carsten Brinckmeier, Vorstand BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein



Linkliste 2019: Natur & Naturschutz Oberrhein / Elsass:






Interessieren Sie sich für Naturschutzthemen am Südlichen Oberrhein?
Dann können Sie sich nach einem Klick rechts
in den regionalen BUND-Naturschutz-Newsletter eintragen!






Wo sind die vielen NaturschützerInnen & BiologInnen
in den wichtigen, aktuellen Naturschutzkonflikten am Oberrhein? Es gibt am Oberrhein eine Vielzahl von Menschen mit einem großen Wissen und Sachverstand in Sachen Natur und Umwelt. Doch in den großen Konflikten um unsere bedrohte Restnatur, sei es beim IRP, beim Schmetterlingssterben, bei den Themen Flächenverbrauch und Zersiedelung halten sie sich meist "vornehm" und schüchtern zurück und überlassen die öffentliche Debatte & Leserbriefe den gut organisierten Lobbyisten und dem Stammtisch. Manche Spezialisten sehen auch nur ihr "Lieblingsbiotop" und vergessen darüber den großen Zusammenhang. Nur gemeinsam können wir wir die aktuellen Zerstörungsprozesse bremsen!
Axel Mayer, BUND-Geschäftsführer








Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/march-schmetterlinge-baugebiet-neufeld.html">Freiburg March: Geschützte Schmetterlinge fliegen noch</a>

Weitersagen
Twitter Facebook

Dieser Artikel wurde 3227 mal gelesen und am 17.11.2013 zuletzt geändert.