Raps & Gentechnik: Die Verbreitung von gentechnisch verändertem Raps, der angeblich keiner sein soll, wurde verhindert.


Raps & Gentechnik: Die Verbreitung von gentechnisch verändertem Raps, der angeblich keiner sein soll, wurde verhindert.



Die Verbreitung von gentechnisch verändertem Raps, der angeblich keiner sein soll, wurde verhindert.
Durch einen gemeinsamen Protest des BUND, Unternehmen der Bio-Branche u.a. wurde verhindert, dass ein von der US-Firma Cibus mit neuen Methoden gentechnisch veränderter Raps, dem man aber diese gentechnisch erfolgte Erbgutveränderung nicht nachweisen kann, bereits jetzt im August 2015 in der Bundesrepublik Deutschland ausgesät werden durfte.


Wie kam´s dazu?
Anfang Februar hatte das deutsche Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit(BLV) einen entsprechenden Antrag der Firma Cibus auf Aussaat von diesem neuen, gentechnisch verändertem Raps durchgewunken. Die Begründung war, dass es bei dieser neuen Gentechnikmethode nicht direkt nachweisbar ist, dass diese Veränderung gentechnisch verursacht wurde. Es wird behauptet, dass diese Erbgutveränderung auch durch zufällige Mutation hätte entstehen können. Es ist nur merkwürdig, dass diese Veränderung der Pflanze, rein zufällig ! ,resistent gegen ein Herbizid ist, das auf Rapsfeldern versprüht wird.
Übrigens ist Inzwischen in Kanada durch gentechnische Verschmutzung der Anbau von ökologischem und auch konventionellem Raps unmöglich geworden.
Die verschiedenen Gentech-Konzerne erproben neue Methoden der Gentechnik und erhoffen sich dabei, dass diese neu entwickelten Pflanzen nicht unter das alte Gentechnikgesetz fallen, das den Anbau verbietet oder einschränkt. Es ist etwas verwirrend, weshalb gentechnisch veränderte Pflanzen, die mit neuen Methoden produziert werden, plötzlich nicht mehr gentechnisch verändert sein sollen.
Laut Umweltinstitut München ist der Herbizid-resistente Raps nur ein Beispiel für die drohende Aufweichung der Gentechnik-Regulierung in Europa. Weitere Beispiele werden in Kürze folgen.
Weitere Informationen zur Gentechnik, deren Risiken und neuen Gentech-Methoden findet man u.a. auf der Seite des Umweltinstituts München bzw. bei der Schweizer Allianz gegen Gentechnik.

Ein Beitrag von Renate Hund / 15.9.2015

Quellen: