Diese Seite ausdrucken

Rhodia (F) - Unfall und Umweltskandal von höchst gefährlicher Dimension

10.01.2003
An die badisch-elsässischen Medien

Beim Unfall im französischen Chemiewerk Rhodia in Chalampé sind nach dem jetzigen Wissensstand nicht 30, sondern unglaubliche 400 Tonnen Cyclohexan ausgetreten. (Inzwischen ist bekannt, dass es 1200 (!) Tonnen waren.)

Dies ist eine Menge, die selbst die Umweltschützer des BUND zuerst nicht glauben konnten.

Nach Ansicht des BUND gibt es bei diesem Chemieunfall eine aktuelle und eine potentielle Dimension von Gefahr:

1) Der ausgetretene Stoff ist sowohl in der Luft, als auch im Grundwasser giftig. Zusammen mit den Unfällen der Vergangenheit (Blausäure!) zeigt sich, wie schlecht die Sicherheitsvorkehrungen in dieser Firma sind. Es ist ein unglaublicher Skandal wie die Öffentlichkeit und die Behörden belogen wurden und werden. Wenn die Firmenleitung sagt, "sie wollte die Bevölkerung vor Weihnachten nicht beunruhigen", dann ist das lächerlich und hat das Gegenteil, nämlich eine heftige Beunruhigung erreicht.

2) Das Hauptproblem für den BUND ist aber die Katastrophengefahr, die von der Chemieanlage in Chalampé ausgeht. Ein Streichholz oder eine Zigarettenkippe an tonnenweise verdunstendes Cyclohexan gehalten gibt einen gigantischen Feuerball. Wenn sich nur ein Teil der 400 Tonnen entzündet hätte, wäre es zu einer großen Explosion gekommen und das in einer Industrieanlage, in der nebenbei u.a. stündlich 28 Tonnen Blausäure produziert werden.

Nach Ansicht des BUND muss die veraltete Technik der Rhodia (F) schnellstmöglich auf den neuesten Stand gebracht werden und dazu müssen auch unabhängige, kritische Experten von außen hinzugezogen werden. Die Informationspolitik über den Rhein muss verbessert werden, evtl auch unter Strafandrohung bei Nichtbeachtung.

"Es ist nett, wenn die Behörden die Rhodia jetzt öffentlich kritisieren. Aber Kritik reicht nicht. Strenge Kontrollen der Sicherheitsvorkehrungen sind das Gebot der Stunde", sagt BUND Geschäftsführer Axel Mayer. Und der Katastrophenschutz und die Feuerwehr müssen sich verstärkt mit der Rhodia und allen gefährlichen Chemieanlagen der Region auseinandersetzen, um im Katastrophenfall auch grenzüberschreitend schnell handeln zu können.

Axel Mayer





Mehr Informationen über die Rhodia / Rhône-Poulenc, über gefährliche Pleiten, Pech, Pannen, Störfälle und Umweltverschmutzung finden Sie mit Hilfe der Suchfunktion auf der BUND Homepage.


Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/rhodia-umweltskandal.html">Rhodia (F) - Unfall und Umweltskandal von höchst gefährlicher Dimension</a>

Weitersagen
Twitter Facebook

Dieser Artikel wurde 3891 mal gelesen und am 31.10.2008 zuletzt geändert.