Diese Seite ausdrucken

30 Jahre Sandoz-Unfall 1986 in Basel am Rhein aus Sicht des BUND

25.10.2016


30 Jahre Sandoz-Unfall 1986 in Basel am Rhein aus Sicht des BUND



Als vor 30 Jahren, am 1. November 1986, in Schweizerhalle bei Basel die Chemiefabrik von Sandoz brannte und das Ökosystem des Rheins vom Löschwasser "chemisch gereinigt" wurde, war der Oberrhein besonders stark betroffen. Tonnenweise tote Fische trieben den Rhein hinunter, auf einer Länge von 400 km wurde die gesamte Aalpopulation ausgelöscht.
Am Oberrhein gab es vielfältige Protestaktionen, vom "Rheintribunal" in Auggen bis zu einer Menschenkette entlang des Flusses. Der Unfall geschah in einer Phase hoher politischer Sensibilisierung und Mobilisierung. Vorausgegangen war die Katastrophe in Tschernobyl am 26. April 1986 und die Debatte um das Waldsterben.

30 Jahre nach dem Sandoz-Unfall gibt es Fortschritte und Rückschritte am Rhein. Der Fluss ist tatsächlich in manchen Bereichen sauberer geworden und die Wasserqualität hat sich verbessert. Der erfolgreiche Streit um die letzte Papierfabrik ohne Kläranlage, die "Usine Kaysersberg" vor genau 20 Jahren schloss das Kapitel der heftigsten chemischen Rheinverschmutzung ab.

Doch die Konzentration von schwer abbaubaren Verbindungen im Rhein ist immer noch zu hoch. Dazu gehören Tausende von Industriechemikalien, aber auch Medikamente, Korrosionsverhinderer in Maschinengeschirrspülmitteln oder Bestandteile in Sonnenschutzmitteln. Obwohl diese Substanzen nur in Konzentrationen von Millionstel Gramm pro Liter Rheinwasser vorkommen, entfalten sie als „Pseudohormone“ hormonähnliche oder andere schädliche Wirkungen in Gewässerorganismen. Dazu kommt verstärkt Mikroplastik.

Nachdem im Jahr 2005, nach 50 Jahren, erstmals wieder Lachslaich in der Kinzig gefunden wurde, gab es 2006 nach über 100 Jahren den ersten Lachslaich in der Murg. Wenn das Symboltier Lachs in seine alten Heimatgewässer zurückkehrt, wenn Menschen wieder in Bächen und Flüssen baden können, dann hat das auch mit den Lehren (und Geld) aus dem Sandoz-Unfall zu tun. Es ist aber auch ein Ergebnis der grenzüberschreitenden Arbeit der Umweltverbände und ihres politischen Drucks in den letzten Jahrzehnten.
Der Streit um den "immer noch" Umwelt- und Naturschutzskandal, die Tatsache, dass die EDF an vier großen französischen Wasserkraftwerken keine Fischtreppen gebaut hat, beschäftigt uns auch im Jahr 2016 noch.

Die Chemieanlagen am Rhein sind tatsächlich sicherer geworden. Ob sie tatsächlich "sicher" sind, ist eine andere Frage.
Das Problem der Chemie- und Atomindustrie ist zumeist nicht eine Wiederholung vergangener Unfälle. Das Problem sind neue, unbekannte Unfallszenarien, mit denen im Vorfeld weder die Betreiber noch die Kritiker gerechnet haben.
Der aktuelle schwere Unfall bei der BASF in Ludwigshafen war da eine Warnung. Ähnliches gilt auch für die Katastrophe an der Jagst im Jahr 2015, bei der die grob fahrlässige Lagerung großer Mengen Stickstoffdünger in unmittelbarer Gewässernähe und eine nicht vorbereitete Feuerwehr zu einem riesigen Fischsterben führte.

Es gibt auch noch veraltete Chemieanlagen und Unfälle am Rhein. Ein Beispiel dafür ist die gravierende Grundwasserverschmutzung vom Jahreswechsel 2002–2003 bei der Rhodia in Chalampé gegenüber von Neuenburg. Unbemerkt (!) war damals die unglaubliche Menge von 1.200 Tonnen (!) Cyclohexan "ausgetreten" und teilweise ins Grundwasser versickert. Ein Funke hätte bei dieser Firma, in der auch große Mengen Blausäure verarbeitet werden, zur Katastrophe für Mensch und Rhein führen können. Das öffentliche Interesse an aktuellen Ereignissen und der Druck der Umweltbewegung sind heute aber wesentlich geringer als vor 30 Jahren. Dies zeigt sich auch am skandalösen Rhodia-Urteil im Jahr 2006. Nur 7.500 Euro Bußgeld für 1.200 Tonnen Cyclohexan im Grundwasser muss die Firma Rhodia in Chalampé jetzt zahlen. In der Öffentlichkeit hat dieses skandalöse Urteil fast keine Reaktionen ausgelöst. Wo der öffentliche Druck nachlässt, wird auch die Sicherheit kleiner.

Auch die Schweizer und deutschen Atomkraftwerke am Rhein und seinen Zuflüssen sind seit der Sandoz-Katastrophe durch Alterung, Materialverschleiß und Versprödung der Reaktordruckgefäße nicht sicherer, sondern unsicherer geworden.

Eine zukünftige Gefahr für den Rhein ist das vermutlich in Benken (CH) geplante Atommülllager. Nahe am Rhein, in einer viel zu dünnen Schicht Opalinuston, sollen die gefährlichsten Gifte für eine Million Jahre gelagert werden.

Die Öffentlichkeitsarbeit und die Katastrophenkommunikation der Konzerne hat sich durch die Unfälle und Katastrophen bei Sandoz, in Tschernobyl, Bhopal und Harrisburg verändert. Nicht mehr die Katastrophe und der große Unfall sind das Problem der Konzerne, sondern die auf den Unfall folgende, "Krisenkommunikation". Spezialisierte PR-Unternehmen stehen bei Katastrophen aller Art als mediale Kriseninterventionskräfte bereit und arbeiten äußerst wirksam.

Nach dem Sandoz-Unfall hat die Umweltbewegung die chemische Vergiftung unserer Gewässer und des Rheins erfolgreich bekämpft, die Gesetze wurden verschärft und die Gifteinleitungen in vielen Bereichen verringert.

Dabei wurde die thermische und radiologische Belastung der Flüsse ein wenig aus den Augen verloren. Das französische AKW Fessenheim und das Schweizer AKW Beznau haben keine Kühltürme und setzen zu hundert Prozent auf die profitable, für den Rhein im Sommer aber verheerende Flusswasserkühlung. Wenn alle Kraftwerke am Rhein auf Kühltürme verzichtet hätten, dann wäre der Rhein biologisch tot. Zusätzlich zur Erwärmung des Rheins kommt noch die radioaktive Verschmutzung. Alle Atomkraftwerke belasten auch im so genannten "Normalbetrieb" die Flüsse mit radioaktivem Tritium.

Sandoz und andere Katastrophen haben auch einen sehr makaberen "Erfolg" gebracht. Im Rahmen der Globalisierung sind einige besonders umweltbelastende und gefährliche Industrie- und Chemieanlagen in arme Länder mit geringeren Umweltauflagen exportiert worden.

Axel Mayer Geschäftsführer (als Demonstrant bei den Sandoz-Protesten aktiv)




Nachtrag:


In den ersten Berichten zum makaberen Jahrestag stand häufig der Satz:
"30 Jahre nach dem Großbrand im Schweizer Chemieunternehmen Sandoz bei Basel tummeln sich wieder viele Lachse im Rhein. 2015 seien rund 800 dieser sensiblen Wanderfische gezählt worden, teilte die Internationale Kommission zum Schutz des Rheins am Donnerstag in Koblenz mit."

Tummeln & 800 Sück? Das klingt erst mal nach ziemlich vielen Fischen...
"Noch vor hundert Jahren war der Rhein  der bedeutendste Lachsfluss Europas.  Jahr um Jahr kehrten etwa eine Million Lachse von ihrer langen Reise nach Grönland zurück in die Rheinzuflüsse im Schwarzwald, im Elsass und in die Schweizer Alpen."



30 Jahre Sandoz Unfall 1986 - Fortschritt und Rückschritt



Übersicht 2018: Wasser, Grundwasser, Trinkwasser, Wasserverschmutzung und Rhein




Aktueller Einschub:


In Deutschland wird gegen EU-Auflagen zum Schutz von Gewässern verstoßen. Die Regierung habe zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen, urteilte der Europäische Gerichtshof am 21.6.18 in Luxemburg. Ein Übermaß an Nitrat schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken für Menschen. Wesentliche Quelle ist Dünger aus der Landwirtschaft. Diese Kritik gilt auch für den Oberrhein


  • Aktuell: Renaturierung Elz, Dreisam, Kinzig, Glotter 2017/ Eine Erfolgsgeschichte










  • Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
    <a href="http://www.bund-rvso.de/sandoz-unfall.html">30 Jahre Sandoz-Unfall 1986 in Basel am Rhein aus Sicht des BUND</a>

    Weitersagen
    Twitter Facebook

    Dieser Artikel wurde 10257 mal gelesen und am 27.10.2016 zuletzt geändert.