Diese Seite ausdrucken

Sarkozy & Merkel: Atomlobbyisten am 10. 12. 2010 in Freiburg

08.12.2010

Europäische Freundschaft: Von unten aufgebaut

Nicolas Sarkozy und Angela Merkel am 10. 12. 2010 in Freiburg



BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


C.S.F.R
Comité de Sauvegarde de Fessenheim et de la plaine du Rhin


An die Medien 8.12.2010

Nicolas Sarkozy und Angela Merkel am 10. 12. 2010 in Freiburg


VERSION-FRANCAISE
Am 10. Dezember 2010 findet das deutsch-französische Gipfeltreffen mit Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Freiburg statt.

Gerade auch die grenzüberschreitende Umweltbewegung am Oberrhein weiß, welch großen Fortschritt die deutsch-französische Freundschaft bedeutet. Im ersten und im zweiten Weltkrieg haben sich unsere Großväter umgebracht. Allein das Morden am Hartmannswillerkopf kostete zwischen 1914 und 1918 30.000 Menschenleben und die Zivilbevölkerung beiderseits des Rheins hat schrecklich gelitten ..

Auf den besetzten AKW-Bauplätzen in Wyhl (D), Kaiseraugst (CH) und Gerstheim (F) hat die Umweltbewegung drei Jahrzehnte nach Kriegsende den europäischen Traum vom grenzenlosen Europa geträumt und dafür gekämpft. Wir haben die realen und die inneren Grenzen und die alte, verlogene „Erbfeindschaft“ überwunden, Bauplätze und Brücken besetzt, Gifteinleitungen in Rhein und Luft abgestellt, für Leben und Zukunft gekämpft und gemeinsam viele Gefahren am Oberrhein abgewehrt.
So liegen einige der vielen Wurzeln Europas und der deutsch-französischen Aussöhnung in Marckolsheim und Wyhl. Hier haben wir die Vision vom grenzenlosen Europa gesponnen, ausgedrückt im Lied von François Brumbt: „Mir keije mol d Gränze über de Hüfe und danze drum erum“. Als die Schlagbäume zwischen Frankreich und Deutschland fielen, hatten auch wir eines unserer Ziele erreicht. Infos

Gerade die deutsch-französische Freundschaft erfordert es aber, dass der BUND und die badisch-elsässische Umweltbewegung beim Gipfeltreffen der Atomlobbyisten Sarkozy und Merkel auch wichtige Themen kritisch und friedlich anspricht:

  • Die Gefahren, die von der maroden Giftmülldeponie Stocamine bei Mulhouse ausgehen, bedrohen das Grundwasser am ganzen Oberrhein. Der Giftmüll muss wie bei der Asse geborgen werden. Billiglösungen sind nicht akzeptabel.

  • Die „Metropolregion Oberrhein“ darf nicht den Träumen eines unbegrenzten und damit zerstörerischen Wachstums am Oberrhein dienen.

  • Laufzeitverlängerte AKW sind eine Gefahr für ganz Europa, in welchem Land sie auch stehen.

  • Das altersschwache EDF/EnBW-Atomkraftwerk in Fessenheim bedroht Mensch und Umwelt auf beiden Seiten des Rheins und muss unverzüglich abgeschaltet werden.

  • Auch deutscher Atommüll verseucht in der Umgebung der Nuklearanlage von Cap La Hague die Menschen und das Meer. Die Wiederaufbereitung – auch von deutschem - Atommüll muss beendet werden.

  • Die Pläne von Herrn Sarkozy, Atomkraftwerke in diktatorische Staaten und Spannungsgebiete (Libyen, Marokko, Algerien...) zu exportieren, sind unverantwortlich, sie gefährden den Frieden auf der Welt. Dieser Export von Atomkraftwaffen muss ein Ende haben!


Dies sind einige der „großen“ Themen, die nach unserer Ansicht bei solch einem vorweihnachtlichen Gipfel angesprochen werden sollten. Politischen Smalltalk erleben wir bei den vielen grenzüberschreitenden „Kaffekränzchengremien“ häufig genug.

Jean Jacques Rettig (CSFR), Axel Mayer (BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein)

Mehr Infos zur Metropolregion: hier
Mehr Infos zur regionalen Umweltgeschichte am Oberrhein: hier
Europäische Visionen und regionale Realität am Oberrhein: hier



Es wäre schön, wenn am 10. 12. 2010 in Freiburg auch Atomfahnen & Atombanner an Häusern & Balkonen wehen würden. Infos: hier
Einen Demo-Aufruf vom BUND im Zusammenhang mit dem Gipfel gibt es nicht.



C.S.F.R
Comité de Sauvegarde de Fessenheim et de la plaine du Rhin
BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


NICOLAS SARKOZY ET ANGELA MERKEL, LE 10-12-2010, A FRIBOURG


LE 10 DECEMBRE 2010 A LIEU, A FRIBOURG, LA RENCONTRE AU SOMMET FRANCO-ALLEMANDE, AVEC LA CHANCELIERE ANGELA MERKEL ET LE PRESIDENT NICOLAS SARKOZY.

Le Mouvement Transfrontalier de Protection de l'Environnement, dans le Rhin Supérieur, sait quel immense progrès représente l'amitié franco-allemande. Durant la première et la seconde guerre mondiale, nos grands-pères se sont entretués. Rien que les massacres du Vieil-Armand ont coûté, entre 1914 et 1918, 30.000 vies humaines; et les populations civiles, de part et d'autre du Rhin, ont terriblement souffert.
Sur les sites occupés, prévus pour la construction de centrales nucléaires à Wyhl (D), Kaiseraugst (CH) et Gerstheim (F), le Mouvement Environnemental a fait, trois décennies après la fin de la guerre, le rêve d'une Europe sans frontières... et a lutté pour cette cause. Nous avons surmonté les frontières matérielles et mentales, ainsi que le mensonge de " l'ennemi héréditaire ". Ensemble nous avons occupé des terrains et des ponts, mis fin à des rejets toxiques dans le Rhin et dans l'atmosphère, lutté pour la vie et l'avenir et repoussé de nombreux dangers, dans cette zone du Rhin Supérieur.
Donc à regarder de près, c'est à Marckolsheim et à Wyhl que l'on peut trouver quelques-unes des nombreuses racines de l'Europe des Peuples et de la réconciliation franco-allemande. C'est là que nous avons tissé et nourri la vision d'une Europe libérée de ses tragiques frontières de guerres et de divisions. Elan que François Brumbt a merveilleusement bien exprimé dans sa chanson: " Mr keije mol d'Gränze ewer de Hüfe un danze drum erum " ( Un jour, nous mettrons en tas les frontières et danserons autour ). Quand les barrières entre la France et l'Allemagne disparurent, nous avions, nous aussi, atteint un de nos objectifs.

MAIS C'EST JUSTEMENT CETTE MÊME AMITIE FRANCO-ALLEMANDE QUI EXIGE QUE LE BUND ET LE MOUVEMENT ENVIRONNEMENTAL ALSACO-BADOIS ABORDENT, DE FACON CRITIQUE ET PACIFIQUE, DES THEMES
IMPORTANTS, LORS DE LA RENCONTRE AU SOMMET DES LOBBYISTES NUCLEAIRES QUE SONT LA CHANCELIERE MERKEL ET LE PRESIDENT SARKOZY.

  • - Les dangers émanant de STOCAMINE, la décharge souterraine de déchets toxiques près de Mulhouse, menacent la nappe phréatique de tout le Rhin Supérieur. Les déchets toxiques doivent être récupérés, comme dans la mine de Asse, en Allemagne du Nord. On ne peut accepter des solutions bon marché.

  • - La " Région-Métropole du Rhin Supérieur " ne doit pas être au service des rêves d'une croissance illimitée et destructrice sur ce territoire.

  • - Des centrales nucléaires avec une durée de fonctionnement à rallonge constituent un danger pour toute l'Europe, quel que soit le pays où elles se trouvent.

  • - La centrale nucléaire EDF/EnBW de Fessenheim, " PEU ROBUSTE " ( courriel EDF du 25/10/2002 ), vulnérable, fatiguée et constamment liftée, est une menace pour les humains et leur environnement, de part et d'autre du Rhin, et doit être, sans tarder, définitivement arrêtée.

  • - Ce sont également des déchets radioactifs allemands qui contaminent les humains et la mer autour de l'usine d'extraction du Plutonium de La Hague. Le " retraitement " des combustibles usés ( également ceux venant d'Allemagne ) doit s'arrêter.

  • - Les projets de Monsieur Sarkozy, d'exporter des centrales nucléaires vers des états dictatoriaux et dans des zones de tension ( Libye, Maroc, Algérie...... ) sont irresponsables ; ils menacent la paix dans le monde. Le nucléaire civil et les réacteurs de recherche sont la voie la plus simple ( par le Plutonium produit ) pour arriver à l'arme atomique. Il faut mettre fin à ces exportations !

    Voilà quelques-uns des " grands " thèmes qui, à notre avis, devraient être abordés lors d'un tel sommet, en cette période de l'avent. Pour nous servir du " smalltalk " politique et parler de la pluie et du beau temps, comme nous le vivons dans beaucoup de commissions transfrontalières officielles bien gentillettes, cela ne vaut pas la peine.

    Jean Jacques Rettig (CSFR),
    Axel Mayer (BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein)


    NICOLAS SARKOZY ET ANGELA MERKEL, LE 10-12-2010, A FRIBOURG



    Nicolas Sarkozy und Angela Merkel am 10. 12. 2010 in Freiburg





    Staatspräsident Sarkozy verkauft für Areva und Siemens Atomkraftwaffen an Libyen, Marokko, China, Algerien


    CSFR Comité pour la Sauvegarde de Fessenheim et de la Plaine du Rhin,
    BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein


    Wie der französische Präsident Sarkozy durch Atomexporte an Gaddafi und Andere den Weltfrieden gefährdet
    Der Präsident verkauft für die Atomkonzerne Areva und Siemens Atomkraftwaffen an Libyen, Marokko, Algerien, China...

    Über zwei Jahrzehnte nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl hat Herr Sarkozy die atomare Katastrophe vergessen oder verdrängt. (besser: Das Vergessen wurde/wird in Frankreich von einflussreichen Lobbygruppen gut organisiert) Staatspräsident Sarkozy hofiert den Ex Diktator und verkauft französische AKW und sorgt so für die Proliferation von Atomwaffen.

    Eine mit dem Unfall von Tschernobyl durchaus vergleichbare Katastrophe für die Menschheit ist jedes neue Land, das mit Hilfe der so genannten friedlichen Nutzung der Atomenergie zum Atomwaffenstaat wird.

    Doch der französische Präsident und derzeitige EU - Ratspräsident sieht sich als Außendienstmitarbeiter und Vertreter der französischen Atomkonzerne.

    hier: Mehr Infos zu AKW und Atomwaffen

    Jean Jacques Rettig (CSFR), Axel Mayer (BUND Regionalverband) 11.12.2007


    CSFR Comité pour la Sauvegarde de Fessenheim et de la Plaine du Rhin,
    BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein




    Die Frankfurter Rundschau berichtete 28.11.2008 über den Zusammenhang zwischen AKW und Atomwaffen
    Vom Stromreaktor zur Atombombe - die Übergänge sind fließend. Und gerade im Nahen und Mittleren Osten wird diese politische und technische Grauzone nicht auf den Iran oder Syrien begrenzt bleiben. Mindestens zwölf Atommeiler sind hier inzwischen im Bau oder geplant - unter anderem in Ägypten, Jordanien, Libyen, Algerien, Tunesien, Marokko, Abu Dhabi und der Türkei.

    Experten warnen
    In den nächsten 20 Jahren werden "große Mengen an zivilem Plutoniummüll" anfallen, warnt eine Studie des Institute for Science and Security (Isis), ein unabhängiger Think-Tank für Militärforschung in Washington. Bis 2020 könnten es rund 13 Tonnen sein, bis 2030 45 Tonnen. Acht Kilogramm Plutonium reichen für den Bau einer Atombombe, schreiben die beiden Autoren, Isis-Chef David Albright und Andrea Scheel. Bis 2020 hätte die Region daher "genug Plutonium für 1700 Atombomben". Albright ist ehemaliger IAEA-Waffeninspekteur, der Mitte der 90er Jahre auch im Irak tätig war.
    Zitatende
    Dies zeigt, dass die Atomexportpolitik von Herrn Sarkozy ein Verbrechen an der Zukunft ist.


    version français

    Sarkozy, l'exportation du nucléaire et l'EPR: Le Président vend du nucléaire pour Areva à la Libye, au Maroc, à la Chine, à l'Algérie, et potentiellement ce qui en découle: l'arme atomique.


    Comment le président français Sarkozy met en danger la paix dans le monde avec ses exportations nucléaires.

    Le Président vend à la Libye, au Maroc, à la Chine, pour les groupes Areva et Siemens, du nucléaire civil qui peut, à tout moment, déboucher sur l'arme atomique.

    Plus de deux décennies après l'accident de Tchernobyl, Monsieur Sarkozy a oublié ou refoulé la catastrophe. Cette "perte de mémoire" est savamment orchestrée et organisée par des groupes influents du lobby nucléaire.

    Chaque nouveau pays qui, par le biais de l'industrie nucléaire dite civile et pacifique, devient un état nucléaire militaire, représente pour l'humanité une catastrophe tout à fait comparable à celle de Tchernobyl.

    Mais le président français se considère comme un agent de diffusion, un représentant de commerce des groupes nucléaires français.

    Jean Jacques Rettig (CSFR), Axel Mayer (BUND Regionalverband)









    Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
    <a href="http://www.bund-rvso.de/sarkozy-merkel-freiburg.html">Sarkozy & Merkel: Atomlobbyisten am 10. 12. 2010 in Freiburg</a>

    Weitersagen
    Twitter Facebook

    Dieser Artikel wurde 5810 mal gelesen und am 28.2.2011 zuletzt geändert.