Diese Seite ausdrucken

Stuttgart 21 / 2017 - Kosten, Artenschutz, Eidechsen & Propaganda

01.12.2017

Stuttgart 21 / 2017 - Kosten, Artenschutz, Eidechsen & Propaganda


Wie die Bahn mit einem 0,2 % "Fürzchen" einen großen Medien-Ballon aufbläst


Die Deutsche Bahn rechnet bei Stuttgart 21 mit einer erneuten Erhöhung der Kosten von 6,5 Milliarden auf 7,6 Milliarden Euro. Aus Kreisen des Aufsichtsrates wurde im November 2017 bestätigt, dass dies aus einer Vorlage für das nächste Aufsichtsratstreffen hervorgeht. In dem Papier sei außerdem von einer Inbetriebnahme erst im Dezember 2024 die Rede. Im Jahr 2007 sollte das Projekt noch 2,8 Milliarden Euro kosten. Beim Volksentscheid über das Protzprojekt wurden der Öffentlichkeit noch 4,5 Milliarden Kosten versprochen. Heute sind wir schon bei den drei- oder vierfachen Kosten und mindestens drei Jahre längere Bauzeit. Bei der landesweiten Volksabstimmung wurden die Menschen belogen und die KritikerInnen bekommen Recht mit ihren Prognosen. Die Bahn hat also ein PR-Problem.

Schon früher hat das Unternehmen schon mit der "besten und umstrittensten" PR-Agentur der Welt, mit Burson Marsteller zusammengearbeitet, z.B. um die Bürgermeisterwahl in Stuttgart in ihrem Sinne zu manipulieren.

Jetzt geht es der Bahn darum, von den tatsächlichen Ursachen der Kostenexplosion abzulenken,
und die KritikerInnen anzugreifen. Die neue, geschickte und erfolgreiche PR-Strategie der Bahn ist es, mit den Kosten für den Artenschutz, vom eigenen Versagen und von den tatsächlichen Gründen der Kostensteigerung abzulenken. Kosten aus einer kleinen Nische des Projekts werden durch geschickte PR in den Medien gezielt aufgeblasen, um abzulenken. Sätze wie "Die Umsiedlung von Eidechsen kostet die Bahn ca. 15 Millionen Euro und verzögert Bauarbeiten am Projekt Stuttgart 21" stehen immer wieder in den Medien. Die PR-Abteilung der Bahn weiß, dass sich niemand vorstellen kann, wie viel 7,6 Milliarden Euro (7.600.000.000) im Vergleich mit den 15 Millionen (15.000.000) sind. Die knapp 0,2 % Umsiedlungskosten machen fette Schlagzeilen, die von Umweltschützern vorhergesagten Probleme beim Anhydrit eher nicht. Der Bundesrechnungshof geht inzwischen von Kosten in Höhe von zehn Milliarden Euro (10.000.000.000) aus.

Von badischen und schwäbischen Eidechsen
Mit einer besseren Planung der Artenschutzmaßnahmen ließen sich diese Kosten massiv senken, sagen Eidechsen-Experten.
Es stellt sich schon die Frage, warum die Umsiedlung von "badischen" Eidechsen auf der Rheintaltrasse der Bahn viel günstiger ist, als bei der Umsiedlung "schwäbischer" Eidechsen bei Stuttgart 21. Die Kritik der Bahn an den Artenschutzkosten fällt auf das Unternehmen selber zurück. Es mangelt an kostensparender Planung und am Controlling.

Dennoch muss auch die Umweltbewegung
über manchmal übertrieben teure Artenschutzkosten diskutieren und auf vernünftig-preisgünstige Lösungen drängen, Dies gilt gerade in einer Zeit, in der Behörden ein massives Interesse an möglichst teuren Ausgleichsmaßnahmen haben und die Bahn den Artenschutz gezielt zum Buhmann macht um vom eigenen Versagen abzulenken.

Die gezielt geführte, postfaktische Nischendiskussion
passt gut in die Zeit und die aktuellen PR-Strategien großer Unternehmen. So schafft es die Kohle- und Pro-Klimawandellobby, die Windräder verhindern will, dass im Schwarzwald mehr über Infraschall von Windrädern als über realen Motorradlärm diskutiert wird. Aus dem gleichen Grund sind 100.000 Vögel die jährlich in Deutschland an Windrädern sterben ein mediales Großthema, nicht aber die 18 Millionen Vögel, die gegen Glasscheiben fliegen und sterben. Und die PR-Agenturen der Agrochemielobby sind intensiv dabei, von den Hauptursachen des Insektensterbens, von Gift & Dünger abzulenken und die veröffentlichte Meinung geschickt auf Nebenursachen zu lenken. Das "schönste" aller Ablenkungsmanöver ist der Nistkasten für Wanderfalken am Kühlturm des AKW Leibstadt. Erfolgreich wird das positive, naturnahe Image des Wanderfalken auf das gefährliche, alte AKW übertragen.

Die Umweltbewegung, aber auch die Medien, setzen sich zu wenig mit den neuen, geschickten Durchsetzungsstrategien auseinander.

Axel Mayer, BUND-Geschäftsführer


Stuttgart 21- Kosten, Artenschutz, badisch-schwäbische Eidechsen & Propaganda




Übersicht: Verkehr, Verkehrsprobleme, Autos, Strassen und verkehrsbedingte Luftverschmutzung am Oberrhein










Mehr Strassen: Oberrhein unter den Rädern

  • Leitartikel: Südbaden unter den Rädern
    Ein Überblick über die Verkehrsprobleme am Oberrhein

  • Umweltplaketten, Fahrverbote, Europa & Maut
    Europäische Lösungen beim Umweltschutz statt Insellösungen

  • Motorradlärm, Autolärm, Verkehrslärm
    Lärm-Terror immer unerträglicher

  • Nein zum Protzprojekt Stuttgart 21
    Eine Rede von Axel Mayer

  • Autobahn - Privatisierung
    Profite auf Kosten von Mensch, Natur und Umwelt

  • LKW-Maut und PKW-Maut
    Eine Kurzkritik

  • Bahnausbau, Neubaustrecke am Oberrhein
    Ein Positionspapier des BUND-Regionalverbands Südlicher Oberrhein

  • BUND Stellungnahme: Neubaustrecke Bahn
    ABS/NBS Karlsruhe – Basel, Planfeststellungsabschnitt 8.1

  • Kritik an Grünbrücken
    Sind Grünbrücken und Querungshilfen in Einzelfällen teure Ökofallen?


  • Wichtige Thesen und Überlegungen zu Mobilität und ökologischem Wohlstand
    Toblacher Thesen


  • BUND Stellungnahme zum Luftreinhalteplan Freiburg
    Stellungnahme von BUND, Landesverband Baden-Württemberg, BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein und Freiburger Ortsgruppe.

  • LKW Maut & PKW Maut
    Eine Kritik

  • "Bürgerinitiative" für Umgehungsstrasse
    Wirtschaftslobby und Bauindustrie benutzen Bürgerinitiativen






  • Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
    <a href="http://www.bund-rvso.de/stuttgart-21-kosten-artenschutz-eidechsen-propagan.html">Stuttgart 21 / 2017 - Kosten, Artenschutz, Eidechsen & Propaganda</a>

    Weitersagen
    Twitter Facebook

    Dieser Artikel wurde 541 mal gelesen und am 2.12.2017 zuletzt geändert.