Terminkalender

2018    2019

Juni |  Juli |  September |  Oktober |  Dezember

Juni 2018

23. Juni | Kappel-Grafenhausen: Projekt „Wilde Weiden“
wo: Kappel-Grafenhausen
Im Rahmen des Projekts „Wilde Weiden“ leben inzwischen Salers-Rinder und Konik-Pferde im Taubergießen, damit sich eine naturnahe althergebrachte Auelandschaft entwickeln kann. Die Rinder ähneln in ihrem Aussehen und Verhalten dem Auerochsen. Dr. Gabriele Weber-Jenisch wird uns die Potentiale dieser extensiven Beweidung für den Naturschutz aufzeigen.

Führung: Dr. Gabriele Weber-Jenisch, Naturschutzstation Taubergießen
Termin: Samstag, 23. Juni 2018, 14:00 Uhr
Treffpunkt: NABU-Naturschutzzentrum, Parkplatz an der Fähre Kappel-Rhinau
Dauer: 2-3 Stunden
Veranstalter: BUND-Regionalverband und BUND Kreisverband Ortenau


Sie haben Interesse an regionalen Naturschutz-Infos? Hier können Sie sich in den Naturschutz-Newsletter eintragen

Hier finden Sie die Naturschutzstation des NABU an der Fähre Kappel.


24. Juni | Freiburg sagt STOP KOHLE
wo: Platz der Alten Synagoge, Freiburg
Demonstration für einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland.
Geplant ist eine Kundgebung, auf der die Hände geschwärzt werden und einen Handabdruck auf ein Banner mit der Aufschrift: „Freiburg sagt STOP KOHLE“ drücken. Anschließend ziehen wir durch die Stadt und stehen für unser Anliegen ein. Die Demo ist Teil einer bundesweiten Aktion, bei der neben Berlin in mehr als 35 weiteren Städten demonstriert wird!

Termin: Sonntag, den 24.06.2018 um 12:05 Uhr
Ort: Platz der Alten Synagoge, Freiburg

Bitte bringt selbst gemachte Banner mit euren Gründen gegen Kohle, eine Trillerpfeife und gute Laune mit!
Hier gibt´s weitere Infos zum Hintergrund der Aktion: www.campact.de/kohle/demo/. Bei Fragen oder wenn ihr im Vorfeld helfen wollt schreibt gerne an: stop-kohle-freiburggmx.de

(Kleiner BUND-Nachtrag: Es ist in Freiburg gut, aber auch relativ einfach "Stop-Kohle" zu fordern, während PolitikerInnen der "Green City" Ja zum klimaschädlichen Ausbau der Autobahn am Oberrhein sagen und immer mehr regionale Lobbygruppen gegen die Energiewende und die zukunftsfähigen Energien angehen...)