Terminkalender

2018    2019

April |  Mai |  Juni |  Juli |  September |  Oktober |  Dezember

Juni 2018

9. Juni | Freiburg: Bachpateneinsätze am Krebsbach und Welchentalbach
wo: Freiburg-Ebnet, Welchentalbach
Aktive Mithilfe ist auch dieses Jahr wieder am Krebsbach bei Tiengen und am Welchentalbach bei Ebnet gefragt! Im Winter kontrollieren und säubern wir Vogel-Nistkästen und dokumentieren, wer wo gebrütet hat. Im Frühjahr-Sommer entfernen wir mehrmals die an den Bachufern des Welchentalbachs aufkommenden problematischen Neophyten (Japanischer Staudenknöterich und Indisches Springkraut). Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen! Im Anschluss an die Arbeit gibt es stets ein kleines Vesper.

Termine und Treffpunkte:
Neophyten-Aktion II Welchentalbach:
am Samstag, 9. Juni 2018, 14:45 Uhr
Neophyten-Aktion III Welchentalbach:
am Samstag 14. Juli 2018, 10:45 Uhr

Treffpunkt Welchentalbach: Bus-Haltestelle Langmatten in FR-Ebnet
Anmeldung und weitere Informationen: Birgit Frosch, Tel. 0761/2927392, naturschutzbund-in-freiburg.de


10. Juni | Wanderung im zentralen Kaiserstuhl
wo:
Der Badberg lieg als langgestreckter Rücken ganz im Zentrum des Kaiserstuhls und ist fast vollständig Naturschutzgebiet. Am steilen Südhang gibt es großflächig Trockengebüsche und Trockenrasen in verschiedenen Formen (Meso- und Xerobrometum) mit einer Fülle seltener und charakteristischer Pflanzenarten. Ähnlich vielfältig ist auch die Tierwelt, mit zahlreichen Besonder-heiten aus der Welt der Insekten, Reptilien und Vögel (z.B. Ascalaphus/Schmetterlingshaft, Smaragdeidechse, Zaunammer). Der Untergrund des Badberges besteht – wie fast überall im Kaiserstuhl – aus vulkanischem Material, hier vor allem Badberg-Carbonatit, der meist von einer mehr oder weniger dicken Löß-Schicht überdeckt ist.

Unser Weg führt vom Badloch mit seinem Steinbruch zunächst durch dichtes Gebüsch und dann über den steilen Südhang zu Mähwiesen und mehr oder weniger gepflegten Trockenrasen. Auf halber Höhe wendet sich der Weg nach Westen und verläuft bequem durch blumenreiche Flächen, mit schönen Ausblicken in die Rheinebene und zu den Vogesen. Am Westhang des Badberges steigen wir durch Rebgelände ab nach Oberbergen, laufen durch den Ort zur Winzergenossenschaft und von hier durch Rebgelände mit vielen Lößterrassen aufwärts in Richtung Scheibenbuck. In den hohen Lößböschungen oberhalb des Weges haben Bienenfresser ihre Bruthöhlen und lassen sich hoffentlich gut beobachten. Der Weg führt uns dann zurück nach Oberbergen, weiter zum Badberg-Südhang und am Badloch vorbei nach Alt-Vogtsburg. Hier kann man im „Rössle“ einkehren, plaudern und diskutieren, bevor man den kurzen Weg zum Badloch zurück läuft, wo die Autos warten.

Führung: Frank Baum und Henner Wenzel, BUND; Bernard Wentz und Jean Greiner, Alsace Nature
Termin: Sonntag, 10. Juni 2018, 11:00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz „Badloch“ am Fuße des Badberges
Man fährt die Straße zwischen Oberbergen und Alt-Vogtsburg, zweigt (vorsichtig) etwa in der Mitte zwischen den beiden Orten 150 m auf schmalem Sträßchen nach Norden ab und kommt direkt am Fuß des Badberges zu einem kleinen Parkplatz mit Infotafeln.
Dauer der Wanderung etwa 4 Stunden
Empfehlung: Proviant, feste Schuhe & Regenschutz!
Veranstalter: BUND-Regionalverband, Alsace Nature

Anfahrt:
Von Westen her kommend biegt man in den inneren Kaiserstuhl Richtung Vogtsburg (Nieder- und Oberrotweil) ab, fährt wie oben beschrieben durch Oberrotweil und Oberbergen und kommt zum Badloch.
Von Osten her fährt man über Bötzingen in Richtung Vogtsburg über den Vogelsangpass, kommt nach Alt-Vogtsburg und weiter wie oben zum Badloch-Parkplatz.
Hier finden Sie den Badloch-Parkplatz.

Sie haben Interesse an regionalen Naturschutz-Infos? Hier können Sie sich in den Naturschutz-Newsletter eintragen


12. Juni | Breisach: Anti-AKW-Koordination Elsaß - Baden - Basel
wo: Breisach
Termin: Dienstag, 12. Juni 2018, 19 Uhr
Ort: Breisach, kleiner Versammlungsraum der ev. Kirchengemeinde Breisach; Ecke Poststr. / Zeppelinstr. / Halbmondstr.


23. Juni | Kappel-Grafenhausen: Projekt „Wilde Weiden“
wo: Kappel-Grafenhausen
Im Rahmen des Projekts „Wilde Weiden“ leben inzwischen Salers-Rinder und Konik-Pferde im Taubergießen, damit sich eine naturnahe althergebrachte Auelandschaft entwickeln kann. Die Rinder ähneln in ihrem Aussehen und Verhalten dem Auerochsen. Dr. Gabriele Weber-Jenisch wird uns die Potentiale dieser extensiven Beweidung für den Naturschutz aufzeigen.

Führung: Dr. Gabriele Weber-Jenisch, Naturschutzstation Taubergießen
Termin: Samstag, 23. Juni 2018, 14:00 Uhr
Treffpunkt: NABU-Naturschutzzentrum, Parkplatz an der Fähre Kappel-Rhinau
Dauer: 2-3 Stunden
Veranstalter: BUND-Regionalverband und BUND Kreisverband Ortenau


Sie haben Interesse an regionalen Naturschutz-Infos? Hier können Sie sich in den Naturschutz-Newsletter eintragen

Hier finden Sie die Naturschutzstation des NABU an der Fähre Kappel.