Diese Seite ausdrucken

Tschernobyl : Die Lehre aus dem Reaktorunfall

26.04.2007

Tschernobyl & Klimaschutz?



Nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl
haben viele Menschen und insbesondere viele Politiker in den Atomparteien FDP, CDU und CSU die atomare Katastrophe vergessen oder verdrängt. Auch die vielen anderen Atomunfälle (Lucens, Harrisburg, Geesthacht...) sind vergessen. (besser: Das Vergessen wurde/wird von E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW gut organisiert)


Eine mit dem Unfall von Tschernobyl durchaus vergleichbare Katastrophe für die Menschheit ist jedes neue Land, das mit Hilfe der so genannten friedlichen Nutzung der Atomenergie zum Atomwaffenstaat wird.



Doch die eigentliche Lehre aus Tschernobyl ist die folgende:

Schwerer Atomunfall - verheerende Konsequenzen
Nehmen Sie einen Zirkel und ziehen Sie einen Kreis von ca. 300 Kilometer um Ihren Heimatort. Wenn es in einem der Atomkraftwerke in diesem Kreis zu einem schweren Unfall kommt, zu einer Katastrophe die unwahrscheinlich ist und dennoch morgen schon eintreten kann, wenn ein Teil des radioaktiven "Inventars" des AKW austritt und der Wind in Richtung Ihres Wohnortes weht, dann werden Sie diese Ihre Heimat, mit allem was Sie in Jahrzehnten mühevoll aufgebaut haben, schnell und endgültig verlassen müssen und froh sein, einfach nur zu überleben.


Axel Mayer, BUND Geschäftsführer, Vizepräsident Trinationaler Atomschutzverband





Tschernobyl, Kinderkrebs und Laufzeitverlängerung für AKW


Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/tschernobyl-lehre-aus-dem-reaktorunfall.html">Tschernobyl : Die Lehre aus dem Reaktorunfall</a>

Weitersagen
Twitter Facebook

Dieser Artikel wurde 5763 mal gelesen und am 9.4.2010 zuletzt geändert.