Diese Seite ausdrucken

Vier erfreuliche Umweltmeldungen aus dem Elsass

29.07.1999
In den vergangenen Tagen und Wochen gab es im Elsass in Sachen Umwelt-, Natur- und Tierschutz einige erfreuliche Entwicklungen, die auf der badischen Rheinseite in den Medien teilweise untergegangen sind.

Verlagerung des Bioscope


Unterstützt vom BUND hat sich Alsace Nature gegen den geplanten Standort für den neuen Freizeitpark in den wertvollen Restrheinauen bei Kunheim / Burkheim ausgesprochen. Die Kritik war nicht generell gegen das Projekt gerichtet, sondern gegen die Zerstörung wertvoller Auen an diesem Standort und gegen den Mißbrauch eines Freizeitparks zur Werbung für die Gentechnik.

Die jetzt bekanntgewordene Verlagerung des Standorts aus den Auewäldern ist zumindest ein Teilerfolg für die Umweltbewegung und die Restnatur am Rhein. Am günstigsten erscheint uns aber immer noch ein verkehrstechnisch günstig angebundener Standort im Kalibecken bei Mulhouse, einem Gebiet mit hoher Arbeitslosigkeit und weit entfernt vom Europark in Rust. Mit der Verlagerung bleiben auch die durch das Bioscope erwarteten Arbeitsplätze erhalten.

Keine Primatenzuchtstation in Holtzheim


Eines der umstrittensten Projekte im Elsass wurde jetzt endgültig verhindert. In Holtzheim bei Strassburg war ein Primatenzentrum geplant. 1500 Brüllaffen sollten dort jährlich 300 Versuchs-tiere für Tierversuche "produzieren". Gegen dieses ethisch sehr umstrittene Projekt waren jahre-lang französische Umwelt- und Tierschützer, unterstützt von vielen Künstlern, angegangen. Gerade auf dem Versuchstiermarkt mit unseren nächsten Verwandten im Tierreich sollte eine Verknappung, nach Ansicht des BUND, die Preise erhöhen. Hohe Preise verhindern unnötige Tierversuche, gerade mit Primaten. Jetzt muß die Umwelt- und Tierschutzbewegung darauf achten, daß solche Zuchtstationen nicht - ähnlich wie umweltbelastende Betriebe - in Länder der Dritten Welt verlegt werden

Kein Genmais im Elsass


Im ganzen Elsass wird auch in diesem Jahr kommerziell kein Genmais angebaut, da sich dafür keine Abnehmer finden und die VerbraucherInnen keinen Genmais wollen.

Hervorragendes Abluft- und Abwasserkataster der DRIRE


Im Gegensatz zur badischen Rheinseite verfügen Behörden, Politiker und Umweltschützer über ein hervorragendes Abluft- und Abwasserkataster. Die DRIRE (Direction Régionale de l'Industrie, de la Recherche et de l'Environnement) veröffentlicht jedes Jahr eine Broschüre mit dem Titel "L'industrie et l'environnement en Alsace".

In dieser Woche erschien jetzt das Heft mit den Zahlen für 1998. Die wichtigsten Umweltdaten des Vorjahres werden hier in übersichtlicher Form dargestellt. Auch wenn noch einige Informationen dazukommen könnten, so stellt dieses Werk doch eine wichtige Datengrundlage dar, die in dieser Form in Südbaden leider nicht existiert. Hier sind elsässische Behörden vorbildlich.

Axel Mayer


Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/umweltmeldungen-elsass.html">Vier erfreuliche Umweltmeldungen aus dem Elsass</a>

Weitersagen
Twitter Facebook

Dieser Artikel wurde 3470 mal gelesen und am 15.1.2007 zuletzt geändert.