Diese Seite ausdrucken

United Nations UN / IAEA / UNSCEAR: Fukushima & Chernobyl & Nuclear Lobbyists

02.04.2014

United Nations UN / IAEA / UNSCEAR: Fukushima & Chernobyl & Nuclear Lobbyists



The WHO's massive dependence on the lobby organization IAEA became clear after the Chernobyl accident. Likewise, after Fukushima, it has become the main task of the IAEA to downplay and de-emphasize the reactor meltdowns. The IAEA is not an objective nuclear watchdog, rather it’s a skillfully disguised organization of the nuclear industry inside the UN that massively influences the WHO.



Dear Sir or Madam,

Please copy the important letter below and mail it to the United Nations Secretary-General, Mr. Ban Ki-Moon.

Yours sincerely,
Axel Mayer, Friends of the Earth Germany, BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein




To UN Secretary-General
Ban Ki-Moon
United Nations Plaza
First Avenue at 46th Street
New York NY 10017
USA

Downplaying of the Fukushima catastrophe by the UN

Dear Mr. Secretary-General Ban Ki- moon,

We raise a complaint about the United Nations' purposeful downplaying of the Fukushima disaster and about the increasing influence of the nuclear industry lobby on your organization which we highly value in other respects.

The following excerpt of a newspaper article strikingly shows the influence of the nuclear industry lobby:
“According to UN evaluation, people will neither die nor develop more cancers as a consequence of the Fukushima atomic accident. The catastrophe of March 2011 has no direct health consequences, states a first comprehensive examination by the United Nations”, global media reported on May 2013 and April 2014. Further: “The assertions of the report are mainly based on calculated models, environmental measurements and partly on medical examinations of victims.”

These reports were distributed world-wide without closer review and examination. This has probably been the nuclear industry lobby's most successful green washing campaign for centuries.

Those who argue that “people will neither die nor develop more cancers as a consequence of the Fukushima atomic accident,” are telling lies.

On February 28, 2013, the nuclear-friendly World Health Organization (WHO) announced that they don't expect a “measurable” increase of cancer risk for the general public as a consequence of the Fukushima nuclear disaster.

Shortly thereafter, on March 6, 2013, the nuclear-critical organization International Physicians for the Prevention of Nuclear War (IPPNW) stated that 20,000 to 80,000 cancer cases caused by external exposure and 18,000 to 37,000 cases caused by contaminated food are expected.

On August 20, 2013, the Fukushima investigative committee released a report that counted 18 children in the Fukushima prefecture diagnosed with thyroid cancer since the disaster, and 26 children with potentially malignant thyroid conditions. The Japanese Government revised the report on the same day to 12 cancers without mentioning the reason for the change.

The downplaying of reactor accidents is an established method within the International Atomic Energy Agency (IAEA) and the WHO is suppressed by agreements with the IAEA. IAEA staff is interspersed with nuclear industry lobbyists who have a strong interest in a safe and therefore smooth operation of nuclear plants on the one hand, and on the other hand are obligated to understate hazards, risks and accidents.

It is therefore not surprising that, after the catastrophes of Fukushima and Chernobyl, it became an important goal of the IAEA to prevent an economic setback for the nuclear industry. For that reason, the responsible persons in the IAEA provoke a purposeful deception of the consequences of the Fukushima disaster for health, environment and agriculture. The influential power of the nuclear industry lobby on UN organizations such as IAEA and WHO is profoundly alarming.

The United Nations are losing their trustworthiness.
The WHO's massive dependence on the lobby organization IAEA became clear after the Chernobyl accident. Likewise, after Fukushima, it has become the main task of the IAEA to downplay and de-emphasize the reactor meltdowns. The IAEA is not an objective nuclear watchdog, rather it’s a skillfully disguised organization of the nuclear industry inside the UN that massively influences the WHO.

Therefore, we request from you to retrieve the credibility of the UN and assert your influence against the power of the nuclear industry.
For this reason, the oppressive agreement ”WHA 12-40” of 1959 between the IAEA and WHO concerning nuclear health consequences should be voided.

Sincerely,






German version




Herr Generalsekretär
Ban Ki-Moon
United Nations Plaza
First Avenue at 46th Street
New York NY 10017
USA


Verharmlosung der Fukushima-Katastrophe durch die UN


Sehr geehrter Herr Generalsekretär Ban Ki- moon,

wir möchten uns über die gezielte Verharmlosung der Fukushima-Katastrophe durch die UN und über den wachsenden Einfluss der Atomlobby auf Ihre ansonsten hochgeschätzte Organisation bei Ihnen beschweren.

Folgender Ausschnitt aus einem Zeitungsartikel zeigt den Einfluss der Atomlobby mehr als deutlich:
"Als Folge des Atomunfalls von Fukushima werden nach UN-Einschätzung weder Menschen sterben noch vermehrt an Krebs erkranken. Die Katastrophe vom März 2011 habe keine direkten Gesundheitsfolgen, heißt es in einer ersten umfassenden Untersuchung der Vereinten Nationen.", informierten die globalen Medien am 31.5.2013. Weiter: „Die Aussagen des Berichts basierten hauptsächlich auf Rechenmodellen, Messungen in der Umwelt und teilweise auf ärztlichen Untersuchungen von Betroffenen.“

Unkritisch und unhinterfragt wurde diese Meldung weltweit verbreitet. Dies ist wohl die bisher erfolgreichste Greenwash- Aktion der Atomlobby seit Jahrzehnten. Wer behauptet, an den Folgen der japanischen Reaktorkatastrophe würden "weder Menschen sterben noch vermehrt an Krebs erkranken", der lügt.

Schon am 28. Februar 2013 teilte die atomfreundliche Weltgesundheitsorganisation WHO mit, für die Allgemeinbevölkerung sei nicht mit einer „messbaren“ Erhöhung des Krebsrisikos infolge der Atomkatastrophe von Fukushima zu rechnen.
Kurz darauf informierte die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW am 6. März 2013, aufgrund der äußeren Strahlenbelastung seien zwischen 20.000 und 80.000 Krebserkrankungen und aufgrund von kontaminierten Lebensmitteln weitere 18.000 bis 37.000 Krebsfälle zu erwarten.
Reaktorunfälle zu verharmlosen gehört zur Praxis der IAEA und die WHO ist durch Verträge mit der IAEA geknebelt. Der Mitarbeiterstab der IAEA ist durchsetzt mit Lobbyisten der Atomwirtschaft, die einerseits ein großes Interesse an einem möglichst sicheren Betrieb von Atomanlagen haben, die andererseits aber Gefahren, Risiken und Unfälle herunterspielen müssen.

So ist es nicht verwunderlich, dass es nach den Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl ein wichtiges Ziel der IAEA ist, einen wirtschaftlichen Rückschlag für die Atomindustrie zu verhindern. Auch aus diesem Grund betreiben die Verantwortlichen der IAEA die gezielte Verschleierung der Folgen der Fukushima- Katastrophe für Gesundheit, Umwelt und Landwirtschaft. Es ist zutiefst erschreckend, welche Macht und welchen Einfluss die Atomlobby auf UNO-Organisationen wie IAEA und WHO haben.

Die Vereinten Nationen sind dabei, das in sie gesetzte Vertrauen zu verspielen!
Die massive Abhängigkeit der WHO von der Lobbyorganisation IAEO zeigte sich schon beim Tschernobyl-Unfall. Und wie nach dem Atomunfall in Tschernobyl ist es nun auch in Fukushima die Hauptaufgabe der IAEO / IAEA die atomare Katastrophe zu verharmlosen und herunter zu spielen, denn die IAEA ist keine objektive Kontrollorganisation, sondern eine geschickt aufgebaute Tarnorganisation der Nuklearindustrie in der UNO und sie beeinflusst massiv die WHO.

Deswegen bitten wir Sie der UN wieder ein glaubwürdiges Gesicht zu geben und Ihren Einfluss gegen die Macht der Atomindustrie geltend zu machen.
Aus diesem Grund sollte der Knebelvertrag von 1959 zwischen IAEA und WHO in Gesundheitsfragen beendet werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Axel Mayer/Geschäftsführer









Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/united-nations-un-fukushima-chernobyl.html">United Nations UN / IAEA / UNSCEAR: Fukushima & Chernobyl & Nuclear Lobbyists</a>

Weitersagen
Twitter Facebook

Dieser Artikel wurde 2905 mal gelesen und am 3.4.2014 zuletzt geändert.