Diese Seite ausdrucken

Wolfgang Abel, Autor und Kritiker - Sehr Empfehlenswert!



Wolfgang Abel, Autor und Kritiker - Sehr Empfehlenswert!

Von Wolfgang Abel stammen die besten Reiseführer und Gastrokritiken über die Region am Oberrhein. Er weiß wo man im Schwarzwald und in den Vogesen gut isst, welche Ausflüge man am Oberrhein machen kann, wo frische Produkte aus der Region noch gut verarbeitet werden und wo man einen guten einheimischen Wein bekommt und er hat nicht diesen "lieblich-süßlichen" Ton der meisten Reiseführer.

Dennoch fällt es schwer, Wolfgang Abel uneingeschränkt zu loben,
denn er hat neben alle angenehmen auch alle unangenehmen Tugenden, die ein Kritiker und Autor unbedingt benötigt. Er ist klug, unangepasst und unbescheiden, anspruchsvoll und manchmal ein wenig elitär, wertkonservativ und offen für Neues, liebevoll und bissig. Außerdem verfügt er über ein ungeheures Wissen und eine seltsam veraltete Tugend, nämlich über einen ungewöhnlich guten Geschmack.

So gibt es immer wieder Texte die mich
(und Andere) ärgern und herausfordern, denn Abel hat die gute Eigenschaft auch die eigene Leserschaft nicht zu schonen. Seine Bücher und Artikel sind herausfordernd, ja manchmal sogar provozierend - ein sprachlicher Genuss. Er kennt und liebt die bedrohte Landschaft und die verloren gehende Kultur, nicht nur am Oberrhein. Als Reiseführer für Gäste, mehr sogar noch als Heimatkundebücher für die Menschen der Region, sind die Bücher von Wolfgang Abel sehr empfehlenswert.

Axel Mayer
Mehr Infos: Oaseverlag



kleine Literaturliste der Bücher von Wolfgang Abel (1978-2017; nicht-chronologisch geordnet):

  • Lago Maggiore: 23 Leichte Entdeckung
  • Guatemala und Belize
  • Resterampe
  • Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera
  • Jazz
  • Leitfaden zur Bayerischen Bauordnung: Ein Handbuch für die Praxis
  • Mexiko-Ost, Guatemala: prakt. Reisetips für Individualreisende; Information über Hotels, Essen, Unterhaltung, Bus-Zug-Flugverbindung, Sehenswertes, Reiseliteratur, Preise
  • Portugal, Azoren
  • Mexiko-Ost, Belice, Guatemala
  • Der RegioEinkaufsführer.: Saubere Quellen für feine Sachen.
  • Oasen in Badenweiler und Umgebung
  • Ligurien und Piemont.
  • Spanien
  • Winstub & Kougelhopf: Gut einkaufen und einkehren im Elsass
  • Hirnsupp
  • Freiburger Wunder: Brägele & Meerblick
  • Süd-Elsass & Sundgau
  • Freiburg, Markgräflerland, Südwestschwarzwald
  • Freiburger Glück: Heimatkunde, Klatsch, Lebensart
  • Elsass und Sundgau: einkaufen, rumtreiben, einkehren
  • Spaniens Paradores: besondere Hotels, Landpartien und Extratouren
  • Südschwarzwald
  • Tessin und Lago Maggiore: Gastronomie, Touren, Landschaft
  • Kaiserstuhl
  • Oasen am Oberrhein: 43 Reisen in die Nähe zwischen Schwarzwald, Jura und Alpen
  • Kaiserstuhl: Streifzüge zwischen Rebstock und Himmelburg
  • Ortenau: Streifzüge zwischen Ried, Rebland und Schwarzwald
  • Portugals Pousadas.: Gut Unterkommen in Burgen, Klöstern und Küstenhotels. Lohnende Einkehren, Marisqueras und Tascas.
  • Badische Küchenkunde: Einkaufsführer, Warenkunde, Küchenlatein]
  • Badplätze: zwischen Schwarzwald und Alpen; Seen, Sommerfrischen, Thermen
  • Markgräflerland: Ein Gang durchs gelobte Land





Wolfgang Abel


übers Schneckental:

"Nördlich von Kirchhofen beginnt das kleine Schneckental, durch den großen Weinbuckel 'Batzenberg' vom Rheintal getrennt. Nur ein Ort, Pfaffenweiler, liegt im flachen Tal, das durch eine nunmehr optimale Straßenanbindung noch näher an Freiburg herangerückt ist und zu einer beliebten Vorortgemeinde für Pendler wurde. Auch hier, wie in anderen Umlandgemeinden Freiburgs, im Kern ein traditionelles Ortsbild, ergänzt um die übliche Randbebauung: BHW-Ästhetik, im Garten das gestutzte Pudelgrün von Koniferen, davor versiegelte Stellflächen, einmal im Jahr wird alles sauber abgekärchert. Ein Ölfleck wird toleriert, ein Gänseblümchen nicht."





Übers Hexental:
"Auch die Hexentalgemeinden entzogen sich erfolgreich dem Freiburger Eingemeindungsdruck, jeder wollte selbst am Bauerwartungsland verdienen, was trefflich gelungen ist: Die Baulandpreise zwischen Merzhausen und Sölder zählen zu den höchsten im Landkreis. Da bleibt für den Traum vom Glück in der schwarzgrünen Hinterstube Freiburgs allzuoft nur noch das handtuchgroße Grundstück. Neben dem Zweier-Carport soll darauf auch noch das neudeutsche Gespann 'Grillplatz und Biotop' Platz finden - was verdammt eng wird. So wachsen serielle Eigenheimsiedlungen auch hier weiter und weiter ins Land, haben aber nicht jene Dimensionen angenommen wie am östlichen Tuniberg, in der direkten Einsaugzone Freiburgs."




Über den Inneren Kaiserstuhl:
"Warme Ecken, stille Winkel, verträumt Ländliches, dann wieder totalsanierte Ortsdurchfahrten mit Vordächle im Baumarktlook. Im bunten Wechsel fachgerecht Renoviertes mit klotzigen Geschmacklosigkeiten, als gelte es, seine ländliche Herkunft schon beim ersten Pfosten der Hofeinfahrt zu leugnen. Leider hat die Schönheit der Landschaft die Sensibilität der Herrschaften in den Bauausschüssen nur wenig inspiriert: Muß eine neue Winzergenossenschaft denn unbedingt aussehen wie eine Wurstfabrik? Muss ein Gasthaus in der Herrgottslage Steinbuck gebaut werden wie eine Mehrzweckhalle? Bischoffingen! Jodlerstil."




Westlich von Freiburg:
"Flaches Land, ziemlich weiter zersiedelt und zerteilt. Mittlerweile trägt fast jede der vormals ländlichen Siedlungen einen breiten Ring von Wohlstandsspeck. Oft wurde ausgesprochen unglücklich geplant und so kommt der Verdacht, daß hier nicht zum Wohl der künftigen Bewohner, sondern mehr zum Wohlstand der Landverkäufer und Bauträger geplant wurde - ein wenig Wilder Westen im Breisgau. Auch gastronomisch eher Banales: Salatparadiese neben SB-Bräunungsstudios, Tattoo- und Nagelstudio, Ingo's Eck und nebenan der ortsübliche Getränke-Abholmarkt. Das Modell Deutschland in seiner finalen Phase."




Südlich vom Tuniberg:
"Die Ortsränder fransen weiter aus, Felder wurden zu 'Schöner-Wohnen'-Parzellen, Niedrigenergiebauweise mit Carport. Großformatige Festhallen und Feuerwehrhäuser zeigen, dass die Gemeinderäte die Kunst der Bezuschussung beherrschen. Im Grunde haben Feuerwehrhaus oder Mehrzweckhalle die Funktion der Kirche übernommen."




Müllheim um die "Alte Post":
"Der traditionsreiche Gasthof wirkt wie eine letzte Insel, umgeben von Kreuzungen, Supermärkten und Melkplätzen, die heute unter dem Begriff 'familienfreundliches Wohnen' vermarktet werden. Die 'Alte Post' wirkt darin wie ein Relikt aus ferner Zeit, im Würgegriff von Schachtelarchitektur. Auch im Müllheimer Westen wurde die Chance vertan, ein einigermaßen ansehnliches Gewerbezentrum zu schaffen. Bäume ab, planieren, Halle drauf, fertig! Das Bedürfnis an Romantik wird dann in krummen Gassen toskanischer Dörfer befriedigt."




Vielen Dank an Herrn Wolfgang Abel für die freundliche Genehmigung ihn hier zitieren zu dürfen.
Quelle: "Freiburg Breisgau Markgräflerland", 11. Auflage 2002, Oase Verlag Badenweiler





Breisgau & Flächenverbrauch & Verscheusslichung
Hier finden Sie mehr Texte und Gedichte aus Südbaden, Elsass und der Nordschweiz. Texte in alemannisch, elsässisch, schwyzerdütsch und "hoch"deutsch


Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.bund-rvso.de/wolfgang-abel.html">Wolfgang Abel, Autor und Kritiker - Sehr Empfehlenswert!</a>

Weitersagen
Twitter Facebook

Dieser Artikel wurde 7446 mal gelesen und am 30.10.2017 zuletzt geändert.