BUND begrüßt Kantonsentscheidung gegen Atommüll-Endlager

BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein Freiburg
BUND Kreisgruppe Waldshut


Die Vorsitzende der BUND Kreisgruppe Waldshut, Martina Matt, und BUND Regionalgeschäftsführer Axel Mayer begrüßen die gestrige Entscheidung des Schaffhauser Kantonsrates.

Der Kanton Schaffhausen wird das geplante Atommüll-Endlager in Benken (im Nachbarkanton Zürich) bekämpfen. Der Schaffhauser Kantonsrat hat am gestrigen Montag ein entsprechendes Postulat mit einer erstaunlichen und für den BUND erfreulichen Mehrheit von 54 Ja-gegen 7 Nein-Stimmen überwiesen.

Der Kanton Schaffhausen hat einen klaren gesetzlichen Auftrag, sich gegen das Atommüll-Endlager im benachbarten Zürcher Weinland zu wehren, sagte Herr Fehr (SP). Das Schaffhauser Volk habe außerdem ein verfassungsmäßig garantiertes Mitspracherecht beim Bau von atomaren Anlagen.

Bei der Diskussion zeigte sich, dass alle Parteien Zweifel an der Eignung des Standortes Benken haben. Geologische Argumente standen im Mittelpunkt der Diskussion.

"Die Gefahren eines unsicheren Endlagers für Atommüll betreffen die Menschen in der Schweiz und in Deutschland. Die Entscheidung des Kantonsrates bestärkt auch den Bund für Umwelt und Naturschutz in seiner Kritik am bisherigen Auswahlverfahren und der voreiligen Festlegung auf einen grenznahen Standort" sagen Martina Matt und Axel Mayer.


Martina Matt / BUND Kreisgruppe Waldshut (07763 /20143)
Axel Mayer / BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein (0761/30383)



Info: AKW Schweiz


Kernkraftwerk Beznau 1 und 2
Gösgen
Leibstadt
Mühleberg